Zukunftsbehandlungen von Alterssichtigkeit

Hornhautimplantate

Das Hornhautimplantat für Altersichtigkeit (Altersweitsichtigkeit, Presbyopie) der Firma Acufocus ist für Menschen ab 45 Jahre geeignet, die in der Ferne ohne Brille scharf sehen können. Das Prinzip des Hornhautimplantats entspricht der sogenannten „stenopäischen Lücke“: In das nicht-dominante Auge wird ein dünnes Blenden-Plättchen aus PVDF/Carbon, einem gut verträglichem Material, mittels eines LASIK-Schnittes eingesetzt. Hierzu wird von der Firma Ziemer ein besonderes Profil für die Femto-Lasik entwickelt.

Das Hornhautimplantat wird bei unerwarteten Reaktionen wieder entfernt. Durch das Hornhautimplantat gewinnt der Patient an Tiefenschärfe. Ziel des Hornhautimplantats ist es, die Abhängigkeit von der Lesebrille zu reduzieren, indem man mit einem Auge in der Nähe lesen kann, ohne dass es für die Sicht in die Ferne stört.


Sklerale Behandlungen

Die Ursache der Altersichtigkeit (Altersweitsichtigkeit, Presbyopie) ist ein Elastizitätsverlust verschiedener anatomischer Strukturen des Auges (Augenlinse, Linsenhaltapparat).

Zur Zeit sind zwei Skerale Behandlungen in klinischer Erprobung, die entweder die Elastizität der Sklera (Lederhaut, das „weiße“ des Auges) und/oder die anatomischen Verhältnisse des Auges verändern sollen.

Bei der PACT-Methode wird mit einem wärmeerzeugenden Laser (Holmium-Yag Laser) sklerales Gewebe erwärmt und ein punktuelles Schrumpfen verursacht.

Dadurch soll der Linsenhalteapparat in seiner Position verändert werden und ein Akkomodieren ermöglicht werden.

Bei der skeralen LaserACE – Methode werden multiple kleine Löcher mit einem Erbium-Laser in die Lederhaut gebrannt. Dadurch wird das Gewebe flexibler. Dem natürlichen Elastizitätsverlust soll durch diese skerale Behandlung so entgegengewirkt werden.

Beide skeralen Behandlungen sind in klinischer Erprobung und müssen ihren Langzeiteffekt erst noch beweisen.